Freitag, 2. Juli 2010

KKK - DAS RESONANZ

Gestern war wieder einer von diesen Tagen, die mir nachhaltig Glück und Lebensqualität beschert haben.
Da ich auf dem Weg zur Arbeit mehrmals die Woche an der Mittelstraße 23 vorbeifahre, ist mir natürlich nicht entgangen, dass das Lessing schon vor einigen Monaten geschlossen hat und dass bis vor wenigen Wochen der Laden mit Zeitungspapier abgedunkelt war und dort folglich irgendetwas im Busch war. Vor gut einem Monat wurde das Zeitungspapier entfernt und das Resonanz wurde enthüllt. Ein Café eines jungen belgisch syrischen Päarchens, das den Mut hatte eine eigene Gastronomie zu eröffnen.
Gestern habe ich endlich meine Neugier gestillt und mir das Resonanz genauer angeschaut.
Wenn man den Laden betritt, ist es als würde man ein Portal in eine andere, fast traumhafte Parallelwelt durchschreiten. Man spürt sofort die Ruhe und Gelassenheit die den ganzen Laden durchströmt. Wenn man sich umschaut, wirkt alles wie aus einer rustikalen Fantasiewelt. Das gesamte Interior hat das junge Gastronomenpaar selbst entworfen und zusammengeschustert. Die Tische, die Stühle, die Theke, die Regale, ja sogar die Toiletten (auch wenn sich das eigenartig anhören mag, aber die MUSS man gesehen/benutzt haben!!!). Alles ist in einem so romantischen, detailverliebten Stil gestaltet, dass einem einfach nur das Herz aufgeht. Auch die Bedienung ist so gastfreundlich, herzlich und gelassen, wie man es heute leider schon fast nicht mehr kennt. Im Resonanz ist man vor allem Mensch und Gast, keineswegs nur Kunde.
Ich habe mir zuerst einen Eistee bestellt und dazu einen Buchweizen Pfannkuchen mit Speck, Salami, Schinken und Rührei. Dann habe ich mich nach draußen gesetzt. Denn neben ein paar Stühlen direkt vor dem Laden gibt es einen kleinen grünen Garten, in dem man bei Sommer und Sonne toll sitzen kann. Wenige Minuten später konnte ich dann auch schon meinen eisigen Eistee schlürfen (Ceylon Zimt, Orange, Zitrone, Minze) und den Pfannkuchen genießen. Wow! Der Tee war der Wahnsinn. So frisch. Komplett selbstgemacht. Auch der Pfannkuchen war ein Genuß. Noch vor wenigen Momenten schwamm er flüssig mit seinesgleichen in einer Schüssel. Frisch transformiert lag nun ein ausgebratener brauner, würziger Pfladen belegt mit würziger Wurst und Rührei vor mir. Ich war so begeistert, dass ich danach noch einen Eistee, ein Mini-Brot mit Butter und ein Stück Zitronenkuchen bestellen musste. Der zweite Eistee war mit Hibiskus, Sternanis und etwas voran ich mich nicht mehr genau erinnern kann - wieder unglaublich. Das Brot war schlicht aber lecker. Der Kuchen hingegen war ein weiterer Knaller. So saftig. So zitronig. So lecker. Erfüllt von Freude ließ ich meinem Geist noch ein wenig Auslauf und bin dann zum Zahlen reingegangen. Dabei hat sich dann auch noch ein nettes Gespräch mit dem Mann hinter dem Resonanz ergeben, das alle Impressionen bestätigt hat. Alles ist selbstgemacht aus den besten Zutaten, frischer als frisch und mit genau der Liebe, Ruhe und Gastlichkeit zubereitet, die man die ganze Zeit spürt. Man merkt, dass das Resonanz aber noch mehr kann und dass das, was man dort zur Zeit geboten bekommt, nur der Anfang ist. Es sollen echte belgische Pralinen folgen, die Küche (die man über eine Luke am Boden hinter Theke betreten kann) wird im Moment ausgebaut und wenn sie fertig ist, kann man noch mehr arabische und belgische Spezialitäten erwarten, die ohne Zweifel auch überraschen und begeistern werden.
Nächste Woche möchte ich im Resonanz frühstücken. Denn es gibt ein belgisches und ein arabisches Frühstück sowie selbstgemachtes Müsli aus gekeimtem Weizen. Ich möchte unbedingt das arabische Frühstück probieren. Außerdem muss ich noch all die anderen Eistees trinken.

P.S. Leider habe ich meine Kamera nicht dabei gehabt. daher folgen Fotos nach meinem nächsten Besuch.
P.P.S. Ich habe inzwischen ein paar Fotos im Resonanz gemacht die ihr etwas weiter oben findet!

Kommentare:

  1. Ich hatte den Eistee mit Kümmel und Zitrone. Nie zuvor habe ich einen Tee mit Kümmel getrunken oder gesehen, und niemals wäre ich auf die Idee gekommen, Kümmeleistee zu machen. Das Gewürz ist seitdem wie neuerfunden für mich!

    Das ist großartig! Ich schließe mich dir an: es war Liebe auf den ersten Blick. Und wem die Blicke in und auf den Laden das Herz nicht höher schlagen lassen, um den wird es spätestens geschehen sein, wenn er dort isst oder trinkt.

    AntwortenLöschen
  2. Klasse, ich bin morgen mal wieder in Kiel. Wenn ich es zeitlich einrichten kann, werd ich mal im Resonanz reinschauen - vielen Dank für den Tipp!

    AntwortenLöschen