Dienstag, 12. April 2011

DIE BODENLOSE WAHRHEIT

Ja, ich bin ungeduldig. Das kann ich bedingungslos anerkennen. Jüngstes Beispiel dafür ist die ganze Chose mit dem Espresso. Es ist jetzt auf den Tag genau einen Monat her, dass ich meine kleine Prinzessin habe. Wenn ich etwas haben will, dann finde ich auch zeitnah einen Weg, es zu bekommen. So war es auch bei meiner Gaggia (ebay sei dank). So war es auch mit dem Tamper (etc.) und genau so bei der neuesten Laus, die mir vor allem Axel vom LoppoKaffeeExpress ins Ohr gesetzt hat - dem bodenlosen Siebträger. Da so ein bodenloser Siebträger eine relativ kostspielige Angelegenheit ist, bedurfte es aber durchaus einer handvoll Ristretti aus selbigem und einiger weiser Worte vom Experten.
Infiziert vom Espressofieber und der Gier nach noch besserem Espresso von der heimischen Göttin, konnte ich nur wenige Tage wiederstehen, bis ich mir bei espressoxxl einen bodenlosen Siebträger bestellt habe. Natürlich unter dem Vorwand, ich müsste ja ohnehin noch ein Blindsieb, eine neues Duschsieb und Kaffeefettlöser dort bestellen - und "Klick" hat sich noch ein bodenloser Siebträger in meinen Warenkorb verirrt. Was kann man da schon machen?
Inzwischen kann ich sagen, dass es sich gelohnt hat, meiner unterbewussten Gier klein beizugeben. Ich möchte keinen Espresso mehr ohne meinen bodenlosen Siebträger bereiten. Es ist erstens ein Heidenspaß, zweitens genial, um schon während des Bezugs Rückschlüsse zu ziehen und mögliche Fehlerquellen (z.B. Channeling) zu analysieren und drittens schmeckt der Epresso besser (besonders deutlich bei Cremakonsistenz und -farbe zu sehen)
Auf dem Bild oben seht ihr den mit getamptem Espressomehl gefüllten Siebträger, bevor ich ihn in die Maschine eingehängt habe.
Das Video zeigt einen Bezug, der sogar relativ gut gelungen ist. Aber an dieser Stelle sei auch erwähnt, dass der bodenlose Siebträger deutlich mehr Sorgfalt bei der Vorbereitung fordert. Schlampiges Arbeiten wird sofort bestraft - Espressomaschine und umliegende Arbeitsfläche werden flächendeckend mit Espresso bespratzelt.

1 Kommentar: