Mittwoch, 31. August 2011

DOLLASE UND DER HAMBURGER

Bereits in vergangenen Posts habe ich mich hier ja schon mit der Konzeption von Speisen und Geschmäckern auseinandergesetzt und versucht diese möglichst detailliert und kritisch darzustellen. Oft in Anlehnung an den sehr geschätzten Herrn Jürgen Dollase (Kulinarische Intelligenz, Kochuniversität, Geschmacksschule). Daher möchte ich heute mal den Meister selbst zu Wort kommen lassen.
In dem verlinkten Video zerlegt Dollase den Hamburger eines namenhaften Fast-Food-"Restaurants" in seine Einzelteile und bespricht seine sinnlichen Eindrücke im Detail.
Die Nüchternheit mit der Dollase dem Hamburger mit Messer und Gabel entgegentritt ist einfach herrlich amüsant. Und seine Kommentare sind fast als legendär einzustufen:

"Überraschend ist gleich zu Beginn, dass man meint der Hamburger sehe anders aus - frischer, nicht so pampig."..."Hier guckt ein Stückchen Fleisch raus."..."Das ist alles was da ist - Es scheint so, als wenn das alles nicht so wäre, wie auf den Fotos."..."Das Brot ist ...(lange Pause)... sehr trocken."..."Es tut mir Leid. Aber ich finde überhaupt nichts von dem was uns die Bilder immer veraten."

Im zweiten Teil des Videos gibt er, ganz in Dollase'scher Manier, einige Ansatzpunkte zur Verbesserung des gustatorischen und sensorischen Erlebnissen.
Auch Dollase kommt zu dem offensichtlichen Ergebnisse, dass einzig und alleine die völlig überwürzte Soße den "Geschmack" diktiert und alle anderen Komponenten vollkommen geschmacks- und texturneutral einlullt.

1 Kommentar: