Donnerstag, 26. Januar 2012

ÄTHIOPIEN SIDAMO - SONDEREDITION VOM LOPPOKAFFEEEXPRESS

Das neue Jahr bringt neuen Espresso. Als ich mir meine erste Packung LapuLapu in diesem Jahr kaufen wollte, überraschte mich der junge, kaffeekochende Herr mit einer "Sonderedition", und zwar einem sortenreinen Äthiopien Sidamo Grade 2.
Da es eine Empfehlung des Experten selbst war, habe ich die Bohne dann auch sofort Zuhause in die Mühle gehauen, meinen ersten LapuLapu direkt auf dem Markt geschlürft und den Sidamo voller Freude die letzten Tage verkostet, gegipfelt in einer zweistündigen Verkostung (adé verlängerte Mittagspause) am Dienstag Nachmittag. Nach vier doppelten Ristretto, einem Cappucino, einem Espresso Macchiato und einem komplett verhauenen Schuss (insgesamt rund 100g Bohnen) war ich dann endlich bereit, den ersten Entwurf des Blogposts zu virtuellem Papier zu bringen. 
Nun dann zum finalen Eindruck der Bohne:
Aus den letzten Wochen war ich ja etwas wuchtigeren, ehrlichen Espresso gewohnt und daher umso mehr überrascht und verblüfft wie äußerst subtil der Sidamo daherkommt. Er ist unheimlich mild und zart im Aroma. Selbst als Ristretto empfinde ich ihn noch als recht hell in Bezug auf die Aromendichte. Kaum herbe bis bittere Aromen, vielmehr "saftartige", fein süß/säuerlich verspielte Töne. Weniger beerig eher blumig süß, mit einer ganz dezenten Nuss.
Auch äußerlich macht der Sidamo eine hübsche Figur (bei sehr gutem Bezug) mit einer kastanienbraunen, "feingespratzelten" Crema und einem angenehm dichten Körper, der überraschenderweise eher im Kontrast zu der leichten saftigen Art steht.
Gegen die viele geschäumte Milch eines Cappucino kommt der Sidamo nur sehr schwer an und geht ein wenig verloren, allerdings kommt er umso geiler mit der deutlich kleineren Menge Milch eines Espresso Macchiato. So war auch der eine Espresso Macchiato, den ich während meiner Verkostung getrunken habe das absolute Highlight und glich einer Erleuchtung.
Heute habe ich mir dann auch nochmal die Mühe gemacht einen (nicht ganz optimalen) Shot auf Video festzuhalten. Übrigens wundert euch nicht, die Crema setzt sich innerhalb der nächsten Sekunden nach dem Video auf ca. 1cm.

Donnerstag, 12. Januar 2012

BACHELOR OF SCIENCE

Wie sagt man so schön: Was lange währt wird endlich gut.
Nach etwas schleppenden elf Semestern Studium habe ich nun schlussendlich meinen Bachelor in Ökotrophologie hier an der CAU in Kiel gemacht. Heute Mittag konnte ich endlich die Note für meine Bachelorarbeit einsehen und muss sagen, dass ich Grund zur Zufriedenheit habe. Über die Note 1,5 kann, denke ich, kaum jemand meckern. Ich freue mich ganz besonders über die gute Note, weil ich mir das Thema, aufgrund meines persönlichen Interesses, selbst ausgesucht und erarbeitet habe. So ging mir die Arbeit dann zeitweise auch ganz gut von der Hand und am Ende war ich doch recht zufrieden mit dem Endergebnis. Da ich nun die Bestätigung von professioneller Seite habe, dass meine kleine aber feine Bachelorarbeit im grünen Bereich liegt, teile ich sie gerne mit allen, die sie gerne lesen möchten.
Heute verlinke ich die Arbeit einmal hier im Post und ansonsten ist sie permanent auf der rechten Seite des Blogs zu finden und interaktiv (dank Issuu) lesbar.
Ich wünsche viel Spaß beim Lesen und freue mich selbstverständlich über sämtliche Meinungen oder Kommentare.
Voller Stolz und Freude euer Moustachio - Bachelor of Science in Ökotrophologie!



Montag, 2. Januar 2012

ALTERNATIV ESPRESSO

Puh...leider habe ich es vor Weihnachten versäumt mich mit ausreichend Espresso einzudecken und so kam es dazu, dass mir kürzlich der Vorrat ausgegangen ist und ich mit akutem Espresso-Entzug ins neue jahr starten musste. Da der Loppokaffeeexpress noch nicht wieder in der Stadt ist, musste ich den Montagsmarkt am zweiten Januar, zwar mit allerhand Leckereien (z.B. Schwarzkohl und Rübchen), aber ohne Espresso verlassen.
Glücklicherweise weiß ich mir ja zu helfen und habe daher einfach Emma Plus einen Besuch abgestattet. Dort gibt es nämlich auch hervorragenden Espresso und zwar von Speicherstadt Kaffee. Eine durchaus ebenbürtige Alternative.
Auch ein toller handwerklich gerösteter Top-Espresso und auch wie der Lapu in Bio-Qualität. Gestärkt mit einem doppelten Espresso und einem Stück frischester Quiche Lorraine habe ich meine Einkäufe und die Bohnen also nach Hause gebracht und dort als aller Erstes mal meine "halbverstaubte" Gaggia erstmal wieder fit gemacht und den Brita Filter gewechselt. Dann gab es erstmal zwei doppelte Ristretto zum Einstellen des Mahlgrads etc. und um einen ersten Heim-Eindruck der Bohnen zu bekommen. In den vollen Genuss bin ich aber erst bei meinem dritten Shot am nächsten Tag gekommen, da der Shot nahezu perfekt gelungen ist und das Tässchen mit der vollen Aromenbreitseite gefüllt war.
Geschmcklich kommt der Organico eher klassisch und ohne viele Spielereien daher. Er hat keine Süße und nur eine dezente Säure, fast ohne Frucht, dafür aber klare angenehm herbe Aromen von Schokolade. Außerdem besticht er durch eine deutliche Nussigkeit - Richtung Haselnuss. Mir schmeckt der Organico hervorragend und das obwohl meine Favoriten eher im Bereich fruchtig spritzig liegen. Trotzdem freue ich mich sehnsüchtig auf den ersten LapuLapu im neuen Jahr. (Leider erst kommende Woche.)