Freitag, 16. November 2012

ZUHAUSE ANGEKOMMEN . . . IN BERLIN / TRES CABEZAS

Seit gut einer Woche wohne ich jetzt in Berlin und seit gestern Abend kann ich sagen: Ich bin angekommen! Der Stress des Umzugs hat sich gelegt, Zimmer und Küche sind eingerichtet und ich beginne mich in meinem neuen Kiez so langsam zu orientieren. Bei meinem alltäglichen Kiezerkundungs-Spaziergang habe ich gestern am frühen Abend das Tres Cabezas ausfindig gemacht, wo es geilsten Kaffee und aufgemotzte Maschinen gibt. Nach bisher eher mittelmäßigen Espressi von Blaue Bohnen in der eigenen Mühle und einem geschmacklich unterdurchschnittlichen aber preislich überdurchschnittlichen (freche 2,20€) Espresso im Barcomi's, habe ich endlich eine unmittelbare Anlaufstation für sämtliche Espresso- und Kaffee-Themen direkt um die Ecke im eigenen Kiez gefunden. Denn jedesmal wenn ich ne Bohne brauche, extra nach Prenzlauer Berg oder Mitte fahren, ist ja nicht das Gelbe.
Zurück zu Tres Cabezas: Vor Ort habe ich einen Berlin Gold getrunken. Der war echt verdammt gut. So richtig 1A. Zarte Säure, wenig Frucht aber ordentlich Bums. Die junge Dame hinterm Tresen war etwas schroff, aber stets kompetent und zuvorkommend. Für Zuhause habe ich mir noch 250g von einem Single Origin aus Honduras mitgenommen. 5,90€  bei Fairtrade und Bio-Qualität sind echt ein feiner Preis - ach und der Espresso-Shot hat sage und schreibe einen lächerlichen Euro gekostet.
Der Honduras (geröstet am 11.11 - perfekt) überzeugt Zuhause durch feine Süße und etwas eigenwillige Säure, die (bei etwas zu starker Extraktion) einen Drang zur Dominanz besitzt.
Wie auch immer...will sagen: ich fühle mich hier pudelwohl und bin gekommen, um zu bleiben!

Kommentare:

  1. Glückwunsch zum Umzug - wieder jemand, der den Absprung aus Kiel geschafft hat. ;-) Ich finde es zwar immer schade, wenn große Städte zu einer Art Zentrierung von (Sub-)Kultur führen, kann es aber gut verstehen, wenn man sich dort hin wendet. Wobei Berlin mir zu groß und zu weit vom Meer weg ist. :-)

    AntwortenLöschen
  2. ja. es war dann doch überfällig kiel zu verlassen. kulinarisch entwickelt sich kiel einfach sehr langsam und ich brauchte dringend mehr und vor allem neue eindrücke.
    und so wie ich es bisher hier erlebe wird berlin sich nicht allzu bald erschöpfen :)

    AntwortenLöschen
  3. haha, ich hoffe mal, dass ich nicht die schroffe junge dame war. ;0) wir sind eigentlich alle ganz lieb, nur manchmal zu müde und zu überzuckert :P
    ju

    pura vida!
    p.s. ich würd gerne am meer wohnen. deswegen mag ich kiel eigentlich sehr.

    AntwortenLöschen
  4. ich mag die schroffe dame :) die soll ruhig so bleiben, wenn sie mir ab und zu ein lächeln schenkt :)

    das meer mag ich auch sehr. hoffe die spree und die seen bieten mir ein nötigen ersatz :)

    AntwortenLöschen
  5. Willkommen in Berlin. ;)
    Einen lieben Gruß aus einem der Nachbarkieze von Rike.

    AntwortenLöschen
  6. Nicht unbekannt, aber das macht nichts, die NiL-Zeiten sind bei mir auch schon lange her. :)

    AntwortenLöschen
  7. oh stimmt ja - du bist ja nach berlin. jetzt hat es klick gemacht :)

    AntwortenLöschen