Sonntag, 9. Dezember 2012

ERSTER BERLINER RINGBRUNCH

Die Bahn wird ja in Berlin gerne und viel für allerhand Zwecke missbraucht. Der eine will etwas verkaufen, der andere will für musikalische Darbietungen jeglicher Art entlohnt werden und der nächste bittet einfach nur freundlich, einen ganzen Zugwagon ansprechend, um eine kleine Spende. Alles schön und gut, aber wollen wir unseren (halbwegs) öffentlichen Raum nur so genutzt sehen? Warum bringen wir nicht ein wenig Leben in die tristen Wagons? Und das ohne dem lieben Mammon zu huldigen. Genau das haben wir heute versucht und erreicht! Wir haben den ersten Berliner Ringbrunch veranstaltet. Ringbrunch? Das heißt ganz einfach treffen am Ostkreuz, zusteigen in die Ringbahn, Buffet aufbauen, Tabletts in die Hand und feine, selbstgemachte Leckereien an die Leute verteilen.
Nicht des Geldes halber, sondern einfach des Genusses halber!
Einige waren skeptisch, andere neugierig, wieder andere konnten gar nicht genug bekommen und haben sich komplett satt gefuttert. Da wir (ca. 20 junge Foodies) reichlich gekocht und gebacken haben, war das auch kein Problem, sondern nur gern gesehen. Die Begeisterung stand allen Probierenden ins Gesicht geschrieben.
Ob jung...
...oder alt; allen schmeckt es!

Das kleine improvisierte Buffet.


Die Ringbrunch-Truppe
Auch für uns war es eine tolle Pilot-Aktion und wir werden zweifelsohne schon sehr bald zum zweiten Ringbrunch antreten und das bahnfahrende Volk mit regionalem, saisonalem, selbstgemachtem Essen beschenken.

(Mein Beitrag zum Ringbrunch waren übrigens einerseits überbackene Rosmarin-Rosinen-Brötchen mit Rosenkohl und karamellisierten Haselnüssen und andererseits schön blättrige Mürbeteig-Creme-Schnecken gefüllt mit Birne, Vanille und Kardamom.)

Samstag, 8. Dezember 2012

TEASER / RINGBRUNCH