Dienstag, 8. Januar 2013

WIR HABEN ES SATT!-DEMO // SCHNIPPELDIKSO

Vom 18. - 27. Januar findet hier in Berlin die Internationale Grüne Woche statt, auf der sich u.a. Wirtschaft und Politik aus den Bereichen Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau treffen und sich über die Entscheidungen von morgen beratschlagen und fleißig Lobbyarbeit für die Industrialiserung der Landwirtschaft leisten.
Zu diesem Anlass finden vom 17.-19. Januar die Grünen Tage der nachhaltigen Lebensmittelkultur statt, die zum Ziel haben, ein Zeichen zu setzen FÜR bäuerliche Landwirtschaft, eine nachhaltige Lebensmittelerzeugung und ein genussvolles Bewusstsein für Ernährung. Hört sich bis hierhin alles ein wenig dröch an...
Tatsächlich wird es aber ein spannendes Wochenende, an dem tolle Aktionen stattfinden, die Spaß bringen, lecker und ungemein kommunikativ sind und sich auf diese dynamische Weise mit den ernsthaften Inhalten auseinandersetzen.
Am Donnerstag um 19 Uhr findet zunächst in der Markthalle Neun ein Gespräch zum Thema "Landgrabbing in Rumänien statt". Am Freitag (von 12-19 Uhr) geht es dann so richtig los mit dem "Markt für nachhaltige Lebensmittelkultur", auf dem regionale Erzeuger und Initiativen aus dem Berliner Umland sich mit ihren Produkten präsentieren und zum gemeinsamen genießen einladen.
Ab 18Uhr dann das absolute Highlight - Die Schnippeldisko (organisiert vom Slow Food Youth Network) mit lässigen Beats (von der Green Music Initiative) und Unmengen von Gemüse (letztes Jahr war es über 1t). Zum Schnippeln ist jeder eingeladen, der des Sparschälers und des Gemüsemessers mächtig ist oder den dringenden Drang verspürt, sich zur Musik zu schütteln. Geschnippelt wird aber nicht für die Tonne, für die ein Großteil der zu schnippelnden Lebensmittel wegen mangelnder Konformität oder anderer "Fehler" bestimmt war. Sondern ganz im Gegenteil, für die große Demo am nächsten Tag.

Denn anlässlich der grünen Woche findet in Berlin u.a. der Internationale Agrarministergipfel statt, bei dem es um die zukünftige Gemeinsame EU-Agrarpoltik geht, die entscheidenden Einfluss haben wird auf die Entwicklungen im Bereich Landwirtschaft und Ernährung. Da die von Politik und Wirtschaft angestrebte Richtung hin zur globalen, auf einen "freien" Markt hin ausgerichteten Industrialisierung für Mensch und Umwelt fatale Folgen haben wird, stehen wir gemeinsam auf und möchten mit der Demonstration ein Zeichen setzen und uns Gehör verschaffen.
Angeführt wird die Demo von einem Traktoren-Zug, gefolgt von etlichen tausend EU-Bürger, die "Nein!" sagen zur Agrarindutrie. Demo-Koch Wam Kat wird mit seiner Fläming Kitchen und dem Slow Food Youth Network das gemeinschaftlich geschnippelte Gemüse zu leckerer Suppe verarbeiten und unter das demonstrierende und nicht demonstrierende Volk bringen. Also Freunde von Speis und Trank - fühlt euch ermuntert und eingeladen an den Aktionen in der kommenden Woche zu partiziperen.

Kommentare: